Blog

Reusen

Reusen

Reusen gehören zu den passiven Fanggeräten. Die Fische / Krebse kommen durch den Einlauf in die Reuse hinein, durch die Kehlen ist es nahezu unmöglich die Reuse wieder zu verlassen. Eine Beköderung ist in der Regel nicht notwendig.

Reusenkörper können mehrere Kehlen haben. Am häufigsten sind Fangkörbe mit 2 oder 3 Kehlen.

Der Bereich vom ersten Bügel bis zur zweiten Kehle wird 1. Haus genannt. Das 2. Haus beginnt nach der 2. Kehle und endet vor der letzten Kehle. Der Endteil der Reuse heißt Steert. Der Steert reicht von der letzten Kehle bis zum Ende.

Reusenbezeichnung

Die Bezeichnung kann z.B. lauten: Reusenkörper 100/7

Die 100 steht für die Anzahl der Maschen im Umfang. Dadurch kann man einschätzen ob von einer Reuse mit einem kleinen oder einem großen Ringdurchmesser gesprochen wird.

Die 7 Steht für die Anzahl der verbauten Ringe, woraus sich erahnen lässt ob es sich um eine lange oder kurze Reuse handelt.

In unserem Beispiel haben wir also einen Reusenkörper mit 100 Maschen Umgang und 7 Ringen.

Reusen mit 5 Ringen haben in der Regel 2 Kehlen und Reusen mit 7 Reusenbügeln haben meistens 3 Kehlen.

Die Reusenfischerei wird seit Jahrhunderten in Küstengewässern, sowie in Seen und Flüssen betrieben. Für den Einsatz in den verschiedenen Gewässerarten werden Leitnetze in verschiedenen Variationen an die Reusenkörper angebracht.

Die gängisten Kombinationen sind:

- Reusenkörper mit einem Leitnetz. Je nach Reusengröße kann die sich die Länge des Leitznetzes zwischen 3m und 200m bewegen. Diese Kombination findet in Seen Anwendung.

- Reusenkörper mit 2 Leitnetzen / Flügeln. Hier werden 2 Leitnetze an den ersten Reusenring montiert und nach außen gestellt, so dass ein großer Trichter entsteht-

- Doppelreuse / Bockreuse. Zwei Reusen werden mit einem Leitnetz verbunden. Das Leitwehr wird mittig an den ersten Reusenbügel montiert. Je nach Reusengröße variiert die Leitnetzlänge zwischem 6m und 30m.

Die Leitnetze sorgen dafür, dass der Fisch zur Reuse geleitet wird. 


Katzennetz | Balkonnetz | Taubenabwehr

Welche Eigenschaften sollten Katzennetze und Taubenabwehrnetze für Balkone haben? Sie sollten UV-beständig sein, stabil sein und vor allem nicht zu sehr auffallen. Schwarze und graue Netze sind am unauffälligsten, da das Licht kaum reflektiert wird. So sind z.B. Ballfangnetze in Sportarenen schwarz. Für die einfache Montage bieten wir die Netze in quadratischer Maschenstelldung an. Auch der Zuschnitt der Netze durch unsere Kunden ist kein Problem. Wenn eine Masche durchtrennt wird, löst sich das Netz nicht etwa auf, so dass die Netze ohne Probleme auf das Wunschmaß gebracht werden können. Während der Produktion werden die Knoten thermisch fixiert, so dass sie sich nicht ungewollt lösen.

Welche Maschenweiten sind geeignet? Maschenweiten zwischen 20 mm und 40 mm sind für den Schutz der Katzen geeignet, für die Taubenabwehr kann auch 50 mm Maschenweite sehr gut verwendet werden.

In unserem Sortiment führen wir Netze aus Polyethylen (PE), Polyester (PES) und Nylon (PA) für diesen Einsatzbereich. Eine geeignete Auswahl lässt sich durch den Vergleich der Materialeigenschaften treffen:

PE

- Sehr leichtes Material

- Aus Monofilen gezwirnt (mehrere Fäden)

- Farbe: schwarz

- Dehnt sich bei Nässe nicht aus

- Sehr glatte Oberfläche

PES

- Sehr robustes Material

- Aus Multifilen (viele feine Fäden) gezwirnt

- Farbe: grau

- Dehnt sich bei Nässe kaum aus

- Sehr feste Knoten

PA

- Robustes Material

- Aus Monofil (ein Faden)

- Farbe: transparent, leicht oliv

- Dehnt sich bei Näss um bis zu 7% aus (sollte also in trockenen Bereichen eingesetzt werden)

- Sehr feste Knoten


Wir bieten nicht nur die Netze an, sondern führen auch allerlei an Befestigungsmaterial in unserem Sortiment. Edelstahlseile, Wantenspanner / Spannschrauben, Karabinerhaken, Schäkel, Leinen für die Randverstärkung u.v.m. .


Kescher für die Teichwirtschaft | robuste Netze & Bügel

Hohe Qualität und gute Verarbeitung. Das sind die Grundlagen der Lebensmittelverarbeitung. In unserem Sortiment finden Sie Kescherbügel und Keschernetze die die diesen Grundlagen entsprechen.

Kescherbügel aus Edelstahl sind für den Umgang mit Speisefischen bestens geeignet. Durch eine sorgfältige Bauweise sind unsere Kescher leicht und dennoch sehr stabil. Die Bügel verfügen über einen Scheuerschutz, der das Anschlaggarn beim Auskeschern schützt. Das Keschernetz wird im inneren Rahmen angeschlagen. Die Stielhülsen haben einen Durchmesser von ca. 35mm und sind somit geeignet für den Einsatz in Kombination mit handelsüblichen Schaufelstielen. Neben der Hülse befinden sich stabile Verstrebungen, die auch als Haltehilfe dienen und dadurch die Handhabung der vollen und schweren Kescher erleichtert.

Keschernetze sollten aus knotenlosem Netzmaterial gefertigt werden, so dass vorstehende Knoten den Fisch nicht zusätzlich belasten oder gar verletzen. Unsere Netze können von beiden Seiten verwendet werden. Nach dem Entleeren des Keschers muss das Netz nicht wieder zurückgeschlagen werden. Für die Fertigung in unserem Hause setzen wir stabiles und belastbares knotenloses Nylon-Netztuch ein.

Die Kescherbügel und Keschernetze sind einzeln erhältlich, aber selbstverständlich auch fertig montiert.

Für besondere Wünsche und Sonderanfertigungen sprechen Sie uns bitte an.

Abdecknetze im Winter

Unsere Teichabdecknetze und Netze für Volieren und den Hühnerauslauf haben eine glatte Oberfläche. Das bedeutet jedoch nicht, dass kein Schnee daran haften bleibt. Es bleibt sicherlich weniger Schnee an diesen Netzen aus Polyethylen (PE) haften als an Netzen aus anderen Materialien. Nichts desto Trotz muss bei Schneefall regelmäßig nach den Abdecknetzen geschaut werden. Bleibt der Schnee auf dem Netz liegen kann der Schnee durch rütteln und schütteln der Netze entfernt werden. Ist der Schneefall zu stark, dann sollte das Netz nach Möglichkeit auf 3 von 4 Seiten gelöst werden, so dass das Netz auf dem Boden liegt.

Grundsätzlich gilt, je größer die Masche, desto weniger Schnee bleibt haften.

Ideal ist eine Unterkonstruktion aus PE-Hohlgeflecht (8mm). Wenn diese Leine auch am Rand durch die Maschen gezogen wird, können die Spannseile mit wenigen Karabinerhaken am Zaun oder an Pfählen befestigt werden. So kann das Netz bei starkem Schneefall schnell und einfach demontiert werden. Bei der Ersteinrichtung fällt mehr Arbeit an, aber diese Zeit wird im Winter wieder eingespart und man hat länger Freude an den Netzen.

Wird bei Schneefall nicht nach dem Netz geschaut, kann es passieren, dass die Schneelast so groß wird, dass das Netz sogar die Zäune umreißt.

Vogelabwehrnetze | Vogelschutznetze | Teichabdecknetze zum Schutz vor Raubvögeln

Vogelabwehrnetze, Vogelschutznetze und Teichabdecknetze  werden in den meisten Fällen aus schwarzem Polyethylen (PE) Netzgarn hergestellt. Dieses Material ist leicht, weitestgehend UV-beständig und preiswert. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich Polyethylen bei nassem Zustand nicht ausdehnt und somit nass wie trocken das gleiche Maß behält. Das schwarze Garn macht das Netz nahezu unsichtbar, so dass es vom menschlichen Auge kaum wahrgenommen wird. Netze hinter Toren in Fußballstadien sind aus diesem Grund in der Regel schwarz. Unsere Abdecknetze können auf jedes Maß zugeschnitten werden und auf Wunsch selbstverständlich auch mit einer Randverstärkung (bei Netzen mit quadratische Maschenstellung) versehen werden.

Die Anwendungsbereiche sind sehr vielfältig.

Gebäudesicherung / Vogelabwehr:
Die Netze können am Balkon angebracht werden, um z.B. Tauben davon abzuhalten den Balkon zu verschmutzen, in Parkhäusern werden die Vögel am hineinfliegen gehindert. Das Material ist verhältnismäßig steif, so dass ich Vögel darin normalerweise nicht verfangen. 
 

Fischzucht:
Die schwarzen PE-Netze werden über den Teich gespannt und verhindern so, dass z.B. Kormorane und Reiher die Teiche ausräubern. Hier gibt es mehrere Varianten den Teich zu schützen. Das Netztuch kann flach über den Teich gespannt werden oder der Teich wird mit einer „Einhausung“ umgeben, so dass unter dem Netz noch gearbeitet werden kann.



Volieren und Gehege:
Dieses Netzwerk kann ebenfalls für den Bau von Volieren verwendet werden. Auch Tiergehege in Zoos haben wir schon mit dicken Netzen aus Polyethylen überspannt. Zum Schutz von Hühnern gewinnen die Netze immer mehr an Beliebtheit. Die Maschenweiten 60mm bis 80mm haben sich als optimal zum Schutz vor Greifvögeln herausgestellt.

Weitere Bereiche für die Anwendung sind: Golfplätze, Flugplätze für Modelflugzeuge, Papierfangnetze, Ranknetze, Laubnetz  u.v.m.

Otteraustieg aus Fischreusen

Wir haben in Zusammenarbeit mit der Initiative „Aktion Fischotterschutz e.V.“ sowie der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover eine Ausstiegsmöglichkeit für Fischotter in Reusen entwickelt, die es dem Otter ermöglicht der Falle wieder zu entkommen, allerdings den Fischfang nicht nachweislich beeinträchtigt. Ab sofort bieten wir den Otterausstieg für sämtliche unserer Reusen an, sowohl fertig montiert an neuen Reusen, zur Selbstmontage oder die Montage an angelieferten Reusen.

Wir bieten die Montage von Ausstiegsmöglichkeiten für Otter für unser komplettes Reusensortiment bei Abnahme von Neuware sowie bei von Ihnen angelieferten Gebrauchtreusen an. 
Zu finden ist der Otteraustieg unter folgendem Link:

Otterschutz an Fischreusen

Ölzeug, mehr als nur Regenbekleidung in der Fischerei…

In der Fischerei und Seefahrt wird größter Wert auf gute Qualität gelegt. Wenn auf See ein Teil kaputt geht, kann man nicht mal eben zum nächsten Baumarkt fahren und Ersatz besorgen. Diesen Qualitätsanspruch stellen wir ebenfalls an unsere Produkte.

Wir bekommen vermehrt zu hören wie zufrieden auch Landwirte mit unserer Regenbekleidung sind, egal ob Latzhose, Jacke oder Hemd. Das Ölzeug ist absolut wasserdicht, alle Nähte sind sorgfältig verschweißt. Da diese Arbeitsbekleidung für die schwere Arbeit entwickelt wurde, hat sie sich ebenso in vielen Bereichen der Land- und Forstwirtschaft bewährt. Die meisten der modernen Multifunktionsjacken halten dem Regen einige Zeit stand, nach mehreren Stunden im Regen allerdings kommt das Wasser doch bis auf die Haut durch. Die Entwicklung geht auch hier weiter, keine Frage…

…ABER Ölzeug ist wasserdicht!

Je nach Temperatur und der zu verrichtenden Arbeit gibt es unterschiedliche Ausführungen und Materialien. Egal ob für die Ernte, den Verkauf auf dem Wochenmarkt, beim Kühetreiben oder bei Waldarbeiten, wir haben das richtige Material.

PVC-Regenbekleidung ist etwas steifer und deshalb robuster haltbarer.

PU-Regenbekleidung ist weich und flexibel und daher nicht so robust.

Fischfalle & Krebskorb

Fischfallen und Krebskörbe sind in den meisten Fällen simple und einfache Fischereigeräte, die auch in der Hobbyfischerei eingesetzt werden. In der kommerziellen Fischerei werden die kleinen Körbe in größerer Anzahl eingesetzt.

Das Fangprinzip ist den Aalreusen sehr ähnlich. Der Fisch oder Krebs begibt sich durch eine Kehle in die Falle und kann nicht wieder hinaus gelangen. In der Regel sind die Krebskörbehttps://engelnetze.com/bunge-10mm-maschenweite-40-cm-durchmesser und Fischfallen mit Zwei oder mehr Kehlen ausgestattet.

Die Fallen werden meistens zusammengeklappt oder gestapelt, somit ist der Transport sehr einfach.  Der Zugriff zum Innenbereich für die Beköderung oder Entnahme des Fangs erfolgt entweder durch Aufklappen oder das simple öffnen eines Reißverschlusses.

Die Welt der Fangkörbe ist sehr Formenreich, eckig (klappbarer Krebskorb), rund (Bunge), länglich (Aalrohr). Für jede Zielart und Gewässerart gibt es das passende Fanggerät. Die Gemeinsamkeiten liegen jedoch in der einfachen Handhabung und im einfachen Transport.

Hälternetz | Fischhälterung

Hälternetze finden in vielen Bereichen der Fischerei Anwendung.

In der Seenfischerei wird der Fang sortiert. Die zu Meist mit dem Zugnetz oder mit Reusen gefangenen Fische werden sortenrein in Netzkäfigen gehältert. So kann der Fischer zum Zeitpunkt des Verkaufs den lebendigen Fisch mit dem Kescher aus dem Hälternetz holen.

Die Netze werden mit Hilfe von langen Holzpfählen fixiert, so dass das Netz ca. 20cm aus dem Wasser herausragt.

In Fischzuchten werden die Fische nach Größe sortiert und auf die Fischkäfige aufgeteilt, so dass beim Verkauf alles vorbereitet ist.

Die Fische halten sich längere Zeit in den Hälternetzen auf, daher setzen wir für die Fertigung ausschließlich knotenloses Netzmaterial ein. An den hervorstehenden Knoten könnten die Fische leichte Verletzungen bekommen. Insbesondere beim Umgang mit Zandern ist darauf zu achten, dass die sensiblen Augen nicht in Mitleidenschaft gezogen werden.

Die Maschenweite richtet sich nach der Größe der zu hälternden Fische. Die Masche sollte so groß wie möglich sein, so dass das Wasser noch gut zirkulieren kann. Auf der anderen Seite muss darauf geachtet werden, dass die Maschen so klein sind, dass die Fische nicht mit den Kiemen im Netz hängenbleiben.

Das eingesetzte Material hat ein höheres spezifisches Gewicht als Wasser. Wir verwenden ausschließlich knotenloses Nylon und Polyester Netztücher. Diese Materialien sinken von alleine ab, so kann in der Regel auf den Einsatz von zusätzlichem Gewicht, wie z.B. Bleistücken oder Bleileine verzichtet werden.

Varianten und Ausführungen:

Die Muldenförmigen Netze, auch Mönchsnetz genannt, werden zur Mitte hin immer tiefer. Hier sprechen wir von dem Durchhang. In den Ecken werden Netzkeile aus dem Tuch geschnitten und das Netz wird dort zusammengenäht. Es gibt in diesen Netzen keine „Ecken und Kanten“.

Kastenförmige Hälternetze werden aus Seitenteilen und dem Boden zusammengenäht. Der Boden hat dieselbe Grundfläche wie die Netzöffnung an der oberen Seite. Grundsätzlich können so alle individuellen Maße angefertigt werden.

0
17 Oktober, 2016

Herstellung von Netztüchern

Die Grundlage für beide Herstellungsverfahren ist die Verfügbarkeit von Netzgarn, besser gesagt von den Garnfilamenten.
 

Hier unterscheiden sich die Herstellungsarten bereits voneinander.
 

Bei den geknoteten Netzen wird zuerst das Netzgarn aus den Filamenten hergestellt und auf große Spulen gewickelt. Es kann gedrehtes Garn und geflochtenes Netzgarn verwendet werden. Im nächsten Schritt wird das Netzgarn von einer Maschine zu einem Netz gestrickt. Hinter der Maschine befinden sich mehrere Dutzend Garnrollen. Die Strickmaschine zieht das Garn von den Rollen ab und verknotet das Garn zu einem Netz. Die Maschenweite kann an der Maschine eingestellt werden.

Je nach Einsatzbereich werden die Netze nach dem Stricken noch weiter bearbeitet. Meistens werden die Knoten unter Spannung und Hitze fixiert, hier wird vom Recken gesprochen.
 

Die Herstellung von knotenlosen Netzen läuft gänzlich anders ab. Hier wird nicht zuerst das Garn hergestellt. Hinter der Maschine sind die einzelnen Garn-Filamente auf den Spulen. Es sind weitaus mehr Spulen hinter der Maschine als bei der Fertigung von geknoteten Netzen. Das Netzgarn wird erst bei der Herstellung der Netze produziert. Die Filamente werden von der Maschine zu Netzgarn verwoben. In einem an der Maschine eingestellten Abstand (Maschenweite) werden die Netzgarne zusammengeführt, So entstehen die Verbindungsstellen (Knoten).  Es ist ein Irrtum, dass knotenlose Netze an den Verbindungsstellen schwächer sind als geknotete Netze.